SOCIAL MEDIA

Montag, 23. März 2020

TRAVEL | Ubud - Bali


WELCOME TO THE JUNGLE


Der zweiter Stopp unserer Reise führte uns in den Dschungel nach Ubud. Das waren die letzten Tage, die ich noch genießen konnte, bevor es mir in Nusa Lembongan und Uluwatu leider aufgrund der Schwangerschaft so enorm schlecht ging, dass ich außer Bad und Bett nicht mehr viel zu Gesicht bekam. War Ubud früher noch ein Geheimtipp, ein Creative Space und ein Ziel für viele digitale Nomaden, ist es inzwischen extrem touristisch geworden. Auch wenn das im Allgemeinen nicht so sehr meinen Vorstellungen eines Traum-Reiseziels entspricht, hat mir Ubud mit den unzähligen vielen Cafés, Restaurants, Läden und freundlichen Menschen unheimlich gut gefallen. Es war gänzlich anders als Canggu, aber nicht weniger faszinierend schön.



HOTEL

Die Unterkunft unserer Wahl war das Anumana Hotel, ganz in der Nähe des Monkey Forests in Ubud. Wir waren positiv überrascht über den herzlichen Empfang, die sehr großzügigen Zimmer und das Highlight: man hat vom Zimmer aus über eine Treppe direkten Zugang zum Pool und Liegen im Wasser. Die Lage war hervorragend um Ausflüge in die Stadt, zu den Reisterrassen usw. zu machen und man hat sogar ab und zu echte Affen gesehen. Diesbezüglich waren wir jedoch sehr vorsichtig und auf möglichst großen Abstand bedacht, da am Tag unserer Ankunft ein Kind, welches mit seiner Mutter im selben Café saß von einem Affen gebissen wurde und dies bekanntlich nicht ganz ungefährlich ist. Also passt gut auf euch auf, egal wie süß diese Kerlchen auch sein mögen :) Ansonsten haben wir auch das Frühstück sehr genossen, welches wirklich alles umfasst hat was man sich nur in irgendeiner Weise vorstellen oder wünschen könnte. Zum Abendessen waren wir allerdings immer unterwegs in Restaurants - je nachdem wo es uns gerade hinverschlagen hatte.

Anumana Hotel Ubud







RESTAURANTS 

Das Schlaraffenland des Essens ging in Ubud genauso weiter, wie wir es in Canggu hinter uns gelassen hatten. Was Essen angeht ist Bali glaube ich ich einfach eine absolute Traum-Destination. Noch nie habe ich auf einer Reise, geschweige denn in meiner Heimat so oft so unfassbar gut gegessen. Testet abgesehen von den fancy Cafés und Restaurants auch unbedingt ein so genanntes Warung. Das bedeutet auf indonesisch "Lädelchen" und sind einheimische kleine Restaurants. Oft sehen sie ganz unscheinbar aus, aber drinnen gibt es jede Menge Köstlichkeiten zu entdecken. Ein anderes typisches Produkt in Bali ist der Luwak Café, welcher von unten abgebildeten Tier stammt. Dieser Café wird weltweit als absolute Delikatesse gehandhabt - vom Geschmack müsst ihr euch jedoch selbst überzeugen ;)

The Habitat Ubud

The Habitat Ubud

Wartung Laba-Laba

Espresso Bar Ubud

Luwak Café Ubud

Luwak Café Ubud

Pison Ubud

Milk & Madu Ubud

Milk & Madu Ubud


AUSFLÜGE

Da das primäre Ziel unserer Reise eher unter Entspannung und Spontanität stand, haben wir nicht sehr viele Ausflüge hier gemacht. Mein Freund war einen Nachmittag, als ich am Pool ein Buch gelesen habe, mit dem Roller unterwegs und hat ein paar schöne Locations gefunden, aber alles in allem nichts weltbewegendes. Weltbewegend schön fanden wir jedoch die Tegalalang Reisterrassen, welche uns empfohlen wurden. Eine solche atemberaubende und einzigartige Kulisse habe ich wahrlich noch nirgendwo auf der Welt gesehen. Die Kombination aus Palmen, kräftig grünen Reisterrassen und einer Vielzahl an Blumen und Pflanzen waren einfach nur wunder, wunderschön.

Tegalalang Rice Terrace 

Tegalalang Rice Terrace 

Tegalalang Rice Terrace 



BALI FAZIT

Ich muss sagen, dass ich recht hohe Erwartungen an Bali hatte. Nicht zuletzt da es von unvorstellbar vielen Menschen, völlig unterschiedlicher Intentionen und Vorlieben, so sehr gehyped wird. Vielleicht lag es an den Erwartungen, vielleicht lag es daran, dass es mir gegen Ende hin so schlecht ging, aber Bali hat mich im Gesamten nicht überzeugt. Von unserer Erfahrung auf Nusa Lembongan möchte ich hier gar nicht erst anfangen. Wir waren ziemlich erschrocken in was für einem wahnsinnig schlechten Zustand das Land ist (trotz / wegen des Tourismus), wie unfassbar dreckig das Land ist (überall sind Unmengen an Müll, das habe ich nichtmal in Afrika so erlebt) und die Verkehrssituation empfanden wir auch als sehr anstrengend und nervenaufreibend. Positiv dagegen empfand ich die Herzlichkeit der Einwohner, die schöne Landschaft und das köstliche Essen. Trotz alledem wäre Bali definitiv kein Land in das ich ein zweites Mal reisen würde. Dafür habe ich aber vielleicht auch einfach schon viel zu viele andere wunderbare Orte auf dieser Welt gesehen.



Kommentar veröffentlichen